Malerisch liegt die ehemalige Abtei Sayn des Prämonstratenser-Ordens  bei Bendorf-Sayn.  Am 28. Mai 2007 wurde dort die Tertiaren-Gemeinschaft Abtei Sayn gegründet.

Das oberhessische Ilbenstadt ist eine weitere geistliche Heimat für Feste und Exerzitien. Eindrucksvoll erhebt sich die ehemalige Abtei unseres Ordens über die Wetterau, die jetzt vom regen Gemeindeleben der dort ansässigen katholischen Pfarrei geprägt ist, in der auch einer unserer jungen Brüder seinen Dienst tut. Für die Gastfreundschaft der Pfarrei sind wir besonders dankbar.548-F

Ein weiterer Ort, an dem wir uns gelegentlich und gerne in größerer Zahl versammeln oder auch Veranstaltungen anbieten, ist die ehemalige Prämonstratenser-Abtei Rommersdorf im heutigen Neuwieder Stadtteil Heimbach-Weis. Gemeinsam mit der ehem. Abtei Sayn und dem ehem. Prämonstratenserinnen-Kloster Wülfersberg, die allesamt örtlich nicht allzu weit auseinander gelegen sind, bildet sich ein Netz einer regelrechten früheren „Region des weißen Ordens“. Seelsorge und Wirtschaft in dieser Mittelrhein-Region wurde bis zur zwangsweisen Auflösung der Abteien 1803 vom Prämonstratenserorden geprägt. Heute ist das weitgehend in Vergessenheit geraten. Rommersdorf fristete sein Dasein lange als Landgut, bis in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts eine Bürgerinitiative sich – zunächst mit der Arbeit eigener Hände – des Schutzes der historischen Gebäude annahm. Heute ist die Abtei Ort kultureller Veranstaltungen, Sitz des Neuwieder Stadtarchives und Außenstelle des Landeshauptarchives. In Zusammenarbeit mit der Abtei-Rommersdorf-Stiftung und ihrem Förderkreis sowie der zuständigen Pfarr-Autorität haben wir damit begonnen, mit der Betreuung einer neu eingerichteten kleinen Marienkapelle und mit Veranstaltungen daran zu erinnern, dass dieser Ort über viele Jahrhunderte Gott geweiht war. Angehörige unterstützen auch die Pflege des Kräutergartens im Kreuzgang, der bereits vielfach Muster für weitere Kloster-Kräutergärten wurde und auch schon Buchtitel über Klostergärten ziert (siehe Finken, Kriemhild, Finken, Aloys, Klostergärten. Paradiese der Stille o.J.; oder Deutschlands schönste Klostergärten, Geschichte. Anlage und Gestaltung. Die Pflanzen, 2008) sowie die Führungen durch Klausurbereich und ehem. Abteikirche.