Norbert von Xanten – Ordensgründer

St-Norbert

Wer war er, der Heilige Norbert, der als Institutor Ordinis, Ordensgründer, der Prämonstratenser verehrt wird?

Thomas Handgrätinger, Generalabt des Prämonstratenserordens, hat in seiner Ansprache zur Vorstellung seines Buches über den Heiligen Norbert beschrieben: Mir gefällt an Norbert seine fast augustinische Unruhe, sein Umgetrieben sein von der Sache Christi, sein schlichter Glaube, dass die Kirche reformbedürftig ist und bleibt und dass jeder einzelne etwas dazu beitragen kann und muss. Hier habe ich auch einige Anklänge in der Rede Papst Benedikt XVI. im Konzertsaal in Freiburg zum Abschluss seines Deutschlandbesuches herausgehört. Was muss sich an der Kirche ändern, fragte einer Mutter Theresa. „Du und ich“, war ihre Antwort. Norbert tat’s, er blieb Mensch und wurde letztendlich ein Heiliger dieser oft unheiligen Kirche.“
Aus dieser Beschreibung geht auch viel über die heutige Haltung sowohl zu Norbert als auch zur Kirche hervor.
Folgendes lässt sich über Sankt Norbert zusammenfassen:

 Norbert von Xanten wird etwa 1080 geboren. Er stammt aus einer Adelsfamilie, die für ihn den Weg des Geistlichen vorgesehen hat. Bereits als Kind tritt er in das Stift am Dom St. Viktor in Xanten ein, wird dann Stiftsherr und ist zunächst Subdiakon. Später übernimmt er Dienste beim Erzbischof von Köln, begleitet ihn zum Königshof und wird Hofkaplan und geistlicher Ratgeber König Heinrichs V. Mit ihm reist er nach Rom, wo Heinrich den Papst gefangen nimmt und so seine eigene Krönung zum Kaiser erzwingt. Als Heinrich Norbert zum Bischof von Cambrai machen möchte, lehnt Norbert ab und beschließt, als umherziehender Prediger in Armut zu leben und den Menschen das Evangelium der Umkehr nahezubringen.

Es rankt sich eine abenteuerliche Legende um seine eigene radikale Wende um das Jahr 1115, die von seiner Bekehrung bei einem Unwetter beziehungsweise nach dem Sturz vom Pferd erzählt. Entscheidend ist, dass Norbert fortan auf seinen Wohlstand, Besitz und seine sozialen Sicherheiten als Stiftsherr verzichtet und darüber hinaus seine angesehenen Stellungen bei Kirche und Kaiser aus freien Stücken aufgibt. Seine strenge Lebensform, seine glühenden Bußpredigten und seine Versuche, das Xantener Stift zu reformieren, handeln ihm Missgunst ein und führen schließlich soweit, dass er sich auf der Synode von Fritzlar dem Vorwurf der Ketzerei stellen muss, was er zwar erfolgreich widerlegen kann, aber letztlich zum Aufbruch nach Frankreich führt.

Der Bischof von Laon möchte Norbert als Kirchen-Reformer beschäftigen und gewährt die Gründung eines eigenen Klosters. Von den dortigen Amtsträgern als zu radikal empfunden, bleibt es lediglich bei der Klostergründung in Prémontré („Pratrum demonstratum“) im Jahre 1120, die bald eine europaweite Verbreitung des großen Reformordens der Prämonstratenser auslöst.

Was ist so anstoßerregend und gleichzeitig so anziehend für die Menschen in Norberts Umfeld?

Norbert ruft in einer kirchlich recht dekadenten Zeit zur Nachfolge Christi nach dem Modell des Urchristentums auf. Mit seiner revolutionären Haltung gegenüber den kirchlichen Strukturen schart er viele Menschen um sich, die auf der Suche nach Erneuerung und Wahrhaftigkeit im Glauben sind. Auffällig ist, dass die Gemeinschaft sowohl durch Kleriker als auch durch Laien, dazu außerdem Frauen und Männer, gebildet wird, was bei Kleriker-Gemeinschaften bislang unbekannt ist.

Als Ordnung seines Ordens nimmt Norbert die augustinische Regel an, die er mit den eremitischen Idealen ergänzt.

Allegorische Darstellung: Norbert erhält die Ordensregel direkt aus den Händen von Kirchenvater Augustinus von Hippo.

Auch seine Nähe zu den Reformbenediktinern Bernhard von Clairveaux’ ist im Lebensmodell der „Chorherren des heiligen Augustinus nach den Gebräuchen der Kirche von Prémontré“ deutlich spürbar. Im Jahre 1126 wird Norbert Erzbischof von Magdeburg. Dieser Schritt wird von den eigenen Mitbrüdern als unverständlich empfunden, zumal er als alleiniger Abt aller Niederlassungen nun extrem repräsentative Pflichten eingeht, die auch mit äußerem Prunk der Hofhaltung einhergehen. Andererseits ist Norbert als Erzbischof extremen Widerständen des konservativen Klerus Magdeburgs ausgesetzt, bewirkt aber nach und nach doch auch hier eine Besinnung und Reform der Diözese.
 Einige Male scheint Norbert angesichts seiner Härte gegenüber dem Klerus und der Bevölkerung in Lebensgefahr gewesen zu sein.

Von Magdeburg aus werden Richtung Osten, so auch Prag, weitere Niederlassungen gegründet. Er wird Metropolit einer großen Kirchenprovinz des Ostens unter Kaiser Lothar. In seinen Diensten zieht Norbert nach Rom und erkrankt. Der dauernden Kritik und der gewissen Gratwanderung zwischen Amtswürde und klösterlicher Armut ausgesetzt, stirbt er 1134 nach seiner Rückkehr aus Rom an den Folgen seiner Krankheit. Papst Gregor XII. spricht ihn 1582 heilig. Da Magdeburg protestantisch wird, werden 1626 Norberts Gebeine der Prämonstratenser-Abteikirche Strahov in Prag zugeführt.

Norbert_von_Xanten5

<-

Dritter Orden der Prämonstratenser / Communitas Tertiarii Saecularis